· 

Stefanie Menges "SanftMut"

Wann und mit welcher Motivation hast du gegründet?

Ich habe mitten in der Corona-Zeit gegründet, am 11. Mai 2021. Erst am 5.11.21 gab es eine richtige Eröffnungsfeier, die ich wie einen Tag der offenen Tür gestaltet habe. Diese war auch gut besucht. Seitdem lief es deutlich besser.

Vor der Gründung brauchte ich 30 Probanden für meine Ausbildung, da sprach sich das in meinem Freundes- und Bekanntenkreis bereits herum und trug sich weiter. Viele kommen durch Empfehlungen, einige durch meine Homepage oder verteilte Flyer zu mir.

Ich komme aus einer Familie mit Selbständigen, wollte aber damals nicht in den Bau, wie es meine Familie war. Also studierte ich BWL mit Spezialisierung auf Controlling und arbeitete danach viele Jahre im Finanzbereich. In der Zeit bin ich zweimal bei einer anthroposophischen Kur gewesen, die mir sehr gutgetan haben. Dort habe ich die Rhythmischen Einreibungen kennengelernt.  So kam bei der zweiten Kur im Jahr 2019 das Thema „Berührung“ in mir hoch – der Impuls für meine berufliche Veränderung und Gründung. In 8 Jahren Elternzeit für meine drei Kinder habe ich Trageberatung gegeben, wofür ich eine Ausbildung in Dresden abgeschlossen hatte. Da habe ich schon einmal im Thema Berührung gearbeitet.

Von Januar bis September 2020 wurde ich dann in Dresden bei Michaela Schnur für die Rhythmischen Einreibungen ausgebildet. Jedoch ohne Zertifikat, da ich nicht aus dem Gesundheitswesen komme; ich bin nicht medizinisch tätig. Ich kann von Glück sprechen, dass mich mein Mann in der Zeit immer gut unterstützt hat.

 

Was genau machst du? Mit welchem Wunsch kommen die Kunden zu dir?

Rhythmische Einreibungen sind eine äußere Anwendung, bei der mit den Händen Substanzen (Öle und Metallsalben) in einer bestimmten Form auf den Körper aufgetragen werden.

Bei dieser achtsamen Berührung wird das Gewebe zart verdichtet und gelöst, um eine „Sogwirkung“ im Gewebe zu erzeugen, die den körpereigenen Rhythmus aufnimmt. In jedem Griff und jeder Streichung erneuert sich die Qualität der Berührung und passt sich dem Gewebe an. Behandelte empfinden diese Einreibung als leichte, zarte Berührung, die tief in den Körper schwingt.

Die Rhythmische Einreibung führt zu einem Ausgleich von Polaritäten, bringt tiefe Entspannung, manche sind danach energetisiert und vollkommen gelöst, wieder andere bekommen einen Energieschub. Die Einreibung stärkt die Lebenskräfte und senkt auch das Schmerzempfinden.

Kund:innen kommen mit dem Wunsch nach tiefer Entspannung, nach Ruhe und suchen Kraft, bei Erschöpfung oder Burnout. Genauso Leute, die mit Ängsten umgehen und diese loswerden wollen. Es ist auch für Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten geeignet, ebenso für ältere Menschen mit Demenz oder für Menschen mit onkologischen Erkrankungen.

Die Einreibungen gibt es als Ganzkörper- oder als Teileinreibung. Von einer halben bis zu zwei Stunden sind die Sitzungen lang. Zum Rundum-Sorglos-Paket gehört sogar ein Fußbad. Für Kinder ist mein Angebot günstiger.

 

Wie konnte dir die ZL bei deiner Gründung helfen?

Bei mir ging es 2019 los mit ersten Ideen. Ich wusste, dass ich nicht mehr zurück zum Controlling gehen wollte. Über die Beratung einer Berliner Lernwerkstatt kam ich zur Zukunft Lausitz. Nach einem Anruf saß ich direkt vier Tage später im Development Center im Oktober 2020. Bis Mai habe ich einzelne Module online besucht und mitgemacht. Und auch drei bis vier enge Freundschaften mit anderen Gründerinnen haben sich entwickelt. Mit meinem persönlichen Coach habe ich den Businessplan angefangen, vor allem mit Fokus auf die Zielgruppen und Finanzen. Demnächst möchte ich den Plan nochmal für meine hauptberufliche Tätigkeit zu Ende führen.

 

Was ist das Schönste an deinem Job?

Ich kann in absoluter Ruhe arbeiten und darf diese vermitteln. Es ist schön, ohne Erwartungen zu arbeiten und im Moment anzukommen. Das bringt weniger Stress und die so wichtige Entschleunigung für den Kunden.

Bei den Einreibungen spüre ich großen Frieden in mir. Ein großes Plus ist auch, dass ich nicht nur gebe, ich ziehe auch selber Energie daraus – am Ende des Tages bin ich nicht so verausgabt.

 

Hast du Pläne für die Zukunft?

Mein Ziel ist es, die Rhythmischen Einreibungen hauptberuflich anzubieten. Ich möchte sie in Cottbus und Umgebung bekannter machen. Auch einen tieferen Bezug zur Anthroposophie wünsche ich mir – wenn sich Ärzte und Behandler in Gemeinschaften zusammenfinden, die danach behandeln, und ich so mehr Menschen in Not helfen kann.

Ich will künftig zwei weitere Gruppen behandeln: auch ältere Menschen im Betreuten Wohnen oder Altersheim, aber auch Schwangere, Wöchnerinnen und deren Neugeborene. Dafür werde ich notwendige Zusatzmodule besuchen. Das heißt auch Investieren in mich, das brauche ich einfach, um meine Neugier zu stillen. Vor allem die Treffen mit anderen Einreiber:innen bringen mir viel – jeder entwickelt eine eigene Griffqualität mit seinen Händen und es gibt verschiedene Variationen.

 

Hast du Tipps für andere Gründer?

Verliert den Mut nicht, auch nicht in Phasen, in denen der Großteil eures Umfelds sagt: „Mach das ja nicht!“ Lasst diese typischen Zweiflerargumente einfach nicht an euch heran. Vertraut eurem inneren Keim, haltet durch und sucht euch Menschen, die euch bestärken und Mut machen.

Neue Entspannung und Energie entdecken?